SQL Programmierung

SQL liefert alle Befehle, die zum Programmieren notwendig sind - IFs, DOs und EVALs.  Variablen können definiert und gesetzt werden, Schleifen gebildet und Bedingungen abgefragt werden. Ebenso ist es möglich, einen Cursor zu definieren, zu öffnen und zu verarbeiten (wie mit embedded SQL). Selbst Dynamisches SQL kann verwendet werden. Bei Bedarf können CL-Befehle über API QCMDEXC ausgeführt werden.

Mit SQL können Stored Procedures (Programme oder Prozeduren ohne Rückgabewert) und Funktionen erstellt werden. Ebenso können mit SQL Trigger-Programme, die mit der Datei verlinkt sind und die durch den Datenbanken-Manager aufgerufen werden, generiert werden. Mit SQL können u.a. bedingte Trigger, Trigger auf Feldebene und Trigger auf SQL-Views definiert werden.

Daneben gibt es in HLL-Sprachen Funktionen und Methoden, die in SQL nicht vorhanden sind, z.B. wenn es um den Zugriff auf nicht-Datenbanken-Objekte, wie Datenbereiche, IFS-Dateien, XML-Dokumente geht. Programme und Funktionen, die solche Features beinhalten, können als Stored Procedures oder Functions registriert werden. Damit können diese Routinen aus jeder Umgebung, in der SQL ausgeführt werden kann, aufgerufen werden. So können z.B. RPG-Programme problemlos in einem Java-Umfeld ausgeführt werden.

Dies und vieles mehr werden wir Ihnen in diesem Kurs zeigen.

Agenda

  • Programmiersprache SQL
    - Definition / Setzen von Variablen und Konstanten
    - Bedingungen (IF/CASE Anweisungen)
    - Schleifen (LOOP, WHILE, REPEAT, FOR)
    - Error Handling (SIGNAL/RESIGNAL, Continue/Exit/Undo Handler)
  • Trigger
    - Trigger Events (inkl. Multi-Event Trigger)
    - SQL Trigger, Bedingte Trigger, Trigger auf Feldebene
    - Instead Of Trigger
  • Stored Procedures
    - Externe Stored Procedures
    - Single und Multiple Statement Procedures/Functions
    - Parameter-Definition und Übergabe
       Parameter Styles bei externen Procedures
       Parameter-Default-Werte, Optionale Parameter und Argument Lists
    - Überladung
  • User Defined (Table) Functions
    - Externe und SQL User Defined Functions
    - Externe und SQL User Defined Table Functions


Bei individuellen Schulungen können die Inhalte vom Kunden nach eigenem Bedarf ausgewählt und zusammengestellt werden.

Vorkenntnisse


SQL Grundkenntnisse und einschlägige Programmiererfahrung in einer Programmiersprache.

Anwendungsbeispiele aus dem Seminar SQL Programmierung


SQL ist als Programmiersprache äußerst variabel, schnell und präzise. Sie können damit z.B. Stored Procedures, User Defined Functions und Trigger direkt erstellen -  ganz ohne den Umweg über eine andere Programmiersprache.

Ein weiterer unschlagbarer SQL-Vorteil: HLL-Programme und -Prozeduren (High Level-Language, z.B. Cobol oder RPG) können mit SQL registriert werden. Dadurch können sie aus allen Umgebungen, in denen SQL verwendet wird, aufgerufen werden.

Wie leicht Sie alle diese Vorteile umsetzen können, zeigen die Folien-Kostproben und Beispiele aus dem Seminar.   


Externe Stored Procedure




Single Statement Routinen

 

 


SQL Routine Body 1

 


SQL Routine Body 2

 


User Defined Functions

 


User Defined Table Functions

 

 
User Defined Table Functions

 

Dauer und Preis


3 Tage à 8 Stunden.
Die Gebühren betragen 1.520,00 EUR + MwSt.

Arbeitsumgebung der Schulungsteilnehmer


Toolmaker stellt die für die Schulung notwendige einheitliche Lern- und Arbeitsumgebung für die Teilnehmer auf Notebooks bereit.

Das Arbeiten mit unterschiedlichen Arbeitsumgebungen, Software-Ständen oder Berechtigungen kostet Zeit. Daher kann nur in Ausnahmefällen (bitte um Absprache) das eigene Notebook verwendet werden. Darauf sind die folgenden Software-Installationen notwendig:

  1. Für alle SQL Schulungen - IBM i Access (vormals Client Access), mit voller Berechtigung für die Datenbanken-Optionen innerhalb des System i Navigators. Vorzugsweise sollte die englische Version (für Release 7.1) verwendet werden.
  2. Für SQL-Abfragen kann auch das Nachfolge-Produkt Access Client Solution (ACS) verwendet werden. Für SQL-Performance Analysen, Datenbanken-Objekte und SQL Programmierung wird Client Access bis zur endgültigen Fertigstellung von ACS weiterhin benötigt.
  3. Für alle RPG Schulungen sollte RDp (neueste Version aktuell9.5.1) installiert sein, vorzugsweise ebenfalls auf englisch. Für die Kodierung der Beispiele kann notfalls auch eine 5250 Emulation (z.B. aus IBM i Access, ACS oder RDi) verwendet werden. Eine 5250 Emulation wäre zur Ausführung (und ggf. Debugging) der Beispiele wünschenswert.              

Die Ausgestaltung der Arbeitsumgebung bei Inhouse-Schulungen wird individuell abgesprochen.

Anmeldung

Page

Hier finden Sie unsere Schulungs-AGB

Ihre Buchung wird von Toolmaker schriftlich bestätigt. Sie ist erst mit dieser schriftlichen Auftragsbestätigung verbindlich. Wenn Sie direkt mit uns sprechen möchten: 08191-968-0

Termine

03.06.-05.06.2019
Ort: Kaufering

18.11.-20.11.2019
Ort: Kaufering

auf Anfrage: 08191-968-0

SchulungskalenderAlle Schulungen finden Sie hier im Überblick.

Individuelle Schulungen
Schulungen können kundenindividuell beliebig neu zusammengestellt werden. Bei kundenindividuellen Schulungen ist eine Teilnehmerzahl zwischen 4 und 8 Personen optimal.

Übungen sind jeweils in die Schulungen integriert. Bei den Zeitangaben wird von einem Schulungstag mit 8 Stunden ausgegangen. Auch die Zeiten können kundenindividuell angepasst werden.

Hinweise zur möglichen inhaltlichen Ausgestaltung individueller Schulungen finden Sie im Schulungsprogramm.

Hotelreservierung
Eine Hotelreservierung können Sie bequem hier vornehmen.